Joseph Haltrich Schulradio

  Startseite
  Archiv
  Lyzeum
  Radio One Team
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/radio-one

Gratis bloggen bei
myblog.de





      

Das Joseph Haltrich Lyzeum

Als einzige deutschsprachige Schule in der Stadt und im Umkreis von ca. 120 km, ist das Joseph Hatrich Lyzeum eines der letzten wichtigen „Standbeine“ deutscher Kultur in der Region Schäßburg.
Selbst aus weit entfernten Städten oder den umliegenden Dörfern kommen viele Schüler in die Stadt, um den Unterricht in deutscher Sprache zu besuchen. Sie wohnen während der Schulzeit bei Verwandten oder, im zur Schule gehörenden Internat.

Die Bergschule, wie sie von den Schäßburgern genannt wird, besuchen die Schüler der Klassen 9-12. Sie befindet sich, wie der Name vermuten läßt, mitten in der Burganlage der Stadt, auf dem 480m Hohen Berg, in direkter Nachbarschaft zu Bergkirche, eines der Wahrzeichen Schäßburgs.

Die Schule hat eine sehr lange Tradition, denn gegründet wurde sie schon weit vor dem 15. Jahrhndert. Damals befanden sich die Gebäude noch an einer anderen Stelle innerhalb der Burganlage. Die offizielle Verlegung der Schule auf den Burgberg geschah im Jahre 1772, welches auch offiziell als die „Geburtsstunde“ des Lyzeums genannt wird.

Viele bekannte Persönlichkeiten hat die Schule in den letzten fünf Jahrhunderten ihrer Existenz hervorgebracht. Zu nennen sind an dieser Stelle:
Zunächst natürlich der Namensfetter der Schule Joseph Haltrich selbst, der berühmte Dichter und Geschichtensammler Siebenbürgens und nicht zuletzt Hermann Oberth, der Pionier des Raketenbaus, der zu den treibenden Kräften der internationalen Raumfahrt gehörte und ebenfalls hier in Schäßburger das Lyzeum absolvierte.

Das Lyzeum, auf dem oberen Burgberg, teilt sich auf, in Hauptgebäude und die sogenannte Anexa.
Die beiden Schulgebäude liegen ca 2o m voneinander entfernt und bilden mit dem Gebäude der Bergkirche als Begrenzung den Schulhof. Quer über den Schulhof führt ein Weg hinauf zur Bergkirche und zum oberen Eingang des „Deutschen Friedhofes“.

Die Anexa, welche noch bis ins 18. Jahrhundert die Funktion des Hauptgebäudes übernahm, beherbergt heute insgesamt drei Schulklassen, sowie ein Informatiklabor. Darüberhinaus gibt es hier noch mehrere kleinere Räume, die als Lagerräume, sowie als Serverraum für den IT Bereich der Schule verwendet werden.
Das „neue“ Hauptgebäude erkennt man bereits, wenn man sich der Stadt von Weitem nähert.
Errichtet wurde das Hauptgebäude unmittelbar am Platz einer der ehemaligen 16 Verteidigungstürme der Stadtmauer, von denen noch heute 9 erhalten sind.
Die Klassenräume selbst haben eine imposante Deckenhöhe, ähnlich wie die Aula, die vor allem durch ihre kunstvollen unfd aufwendige Deckengestaltung viele Besucher in die Schule lockt.
Von der deutschsprachige Abteilung des Joseph Haltrich Lyzeum, existiert mit zwei Klassenzügen pro Jahrgang, nur noch ein kleiner Rest des deutschsprachigen Schulwesens in Schäßburg.
Im Ganzen sind es circa 800 Schüler der Klassen eins bis zwölf, die auf die drei Schulgebäude, verteilt sind (Grundschule, Gymnasium, Lyzeum). In der Bergschule, dem Durchführungsort des Projektes, sind es insgesamt 300 Schüler.
Jeder Klassenzug besteht aus drei Klassen der rumänischen und zwei Klassen der deutschen Abteilung.
Damit überwiegt die Schülerzahl der rumänischsprachigen Abteilung deutlich.
Und das selbst vor dem Hintergrund, das die Schule das einzige deutschsprachige Lyzeum in der gesamten Umgebung ist.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung